Nachhaltiger Arbeitsschutz & Sicherheit

Als erster Standort in der österreichischen Zellstoff- und Papierindustrie ließ sich die Zellstoff Pöls AG normengerecht bezüglich des ArbeitnehmerInnenschutzes prüfen und zertifizieren.

Seit 2004 ist die Zellstoff Pöls AG als wegweisender Betrieb nach OHSAS 18001 zertifiziert
und seither auch Vorbild für viele andere Betriebe. Arbeitssicherheit und Arbeitnehmerschutz gehören zu den wichtigsten Führungsaufgaben im Unternehmen. Durch ein dauerndes und beharrliches Engagement der Führungskräfte ist es in allen Mitarbeiterebenen selbstverständlich geworden, Sicherheit zu leben und sich den daraus resultierenden hohen Anforderungen zu stellen.
 
Als oberstes Ziel gilt “Null Unfälle”. Weitere wichtige Eckpunkte hinsichtlich Sicherheit in der Zellstoff Pöls AG bilden die Werkssicherheit, der Brandschutz und die nötigen Seveso II Richtlinien Österreichs im Zusammenhang mit der Zellstoffproduktion.

Werksicherheit

Der innerbetriebliche Werksverkehr birgt so manche Risiken. Bei den großen Holzladern, beim Zellstofftransport aber auch bei den Staplern, haben es die jeweiligen Fahrzeuglenker nicht einfach, immer den Überblick zu bewahren. Zum internen Werksverkehr kommt noch die Frequenz durch Zulieferer (vor allem Holz und Chemikalien). Nicht ortskundige Kraftfahrer stellen zusätzlich ein höheres Gefahrenpotential dar.
 
Abhilfe schafft ein neuartiges innerbetriebliches Verkehrsleitsystem. Die Zellstoff Pöls AG setzt dabei zum einen auf die bekannte Beschilderungstechnik aus dem öffentlichen Verkehrsleitsystem, zum anderen wird die Befahrung inklusive dem Zutritt in das Werk neu gestaltet.

Brandschutz

Die Brandschutzorganisation umfasst 13 ausgebildete Brandschutzorgane (Brandschutzbeauftragter und Brandschutzwarte), welche regelmäßig Kontrolltätigkeiten an den Brandschutzeinrichtungen vornehmen. Sie bilden das Kernteam hinsichtlich Brandschutz und somit stehen sie allen Mitarbeitern unterstützend zur Seite. Selbstverständlich ist, dass sämtliche vorgeschriebenen Wartungen und Instandhaltungstätigkeiten an den technischen Brandschutzeinrichtungen laufend durchgeführt werden und somit höchste Verfügbarkeit sichergestellt wird.
 
Den abwehrenden Brandschutz stellt die Freiwillige Feuerwehr Pöls sicher, welche hinsichtlich Ausbildung und Ausrüstung auf die Anforderungen des Unternehmens optimal abgestimmt ist. Dieser Umstand und die intensive Zusammenarbeit zwischen Firmenleitung und der Feuerwehr gewährleisten die Wahrung des höchstmöglichen Schutzzieles für das Unternehmen. Auch erfolgt hinsichtlich vorbeugenden Brandschutz eine enge Abstimmung mit Behörden und Versicherung.

Seveso III

Durch laufende Investitionen in die Anlagen gewährleistet die Zellstoff Pöls AG den “Stand der Technik”. Ebenfalls werden unsere organisatorischen Abläufe stetig optimiert. Dieses Handeln wird von der Behörde einer jährlichen Inspektion unterzogen.
 
Dabei werden die Sauerstoffanlage, die Chlordioxiderzeugung, die Methanolanlage, die Chloratanlieferung und -verarbeitung sowie das Sicherheitsmanagementsystem im Sinne der Forderungen aus der Industrieunfallverordnung genau unter die Lupe genommen. Die Überprüfung erfolgt durch Sachverständige der Steiermärkischen Landesregierung und der Bezirkshauptmannschaft Judenburg.
 
Bisher wurden keine Mängel festgestellt, die die Zellstoff Pöls AG betreffen.
 
Zu den präventiven Maßnahmen eines Seveso III Betriebes zählt auch die Beübung des internen Notfallplanes in Abständen von drei Jahren. Um den Einsatzorganisationen des Bezirkes Judenburg einen Einblick in die Notfallplanung zu gewähren und den Verantwortlichen unseres Unternehmens sowie den Behördenvertretern eine Plattform zur Beübung interner und externer Abläufe zu bieten, werden in Absprache mit den internen Einsatzorganisationen regelmäßig Übungen abgehalten.